Presse

Hier erscheinen alle veröffentlichten Presse Artikel über das Schüler-Coaching- Mittelschule Gauting.Um diese betrachten zu können, wird der Adobe Reader benötigt.

2016

  • Soziales & Ehrenamthttp://www.wochenanzeiger-muenchen.de/gauting
    Diesen Artikel erreichen Sie schnell und unkompliziert über die URL http://short.waz-up.de/4053051
    Montag, 18.01.2016, 17:30 Uhr
    Gut beraten!
    Ehrenamtliche Coaching-Gruppe in der Mittelschule Gauting
    80209__xl
    Rechts Schulrektor Wiese, links Coach Herr v. Kienlin

    80205__xl
    Coach Herr Kraft mit Schülern

    80207__xl
    Coach Frau Riedl mit Schülern

    80206__xl
    Coach Frau Köster mit Schülerin

    80208__xl
    Ein Teil der Coachgruppe Gauting Würmtal

  • „Vertrauen aufbauen, Stärken finden, dann Beruf finden – nur nicht ganz so schnell.“ Konrad Kraft ist pensionierter Diplom-Kaufmann und seit mehreren Jahren ehrenamtlicher Coach an der Mittelschule.
    Die Schüler der Abschlussklassen in der Paul-Hey-Mittelschule Gauting sind bestens beraten. Ihnen stehen seit 2005 ehrenamtliche Helfer zur Seite, wenn es um solch wichtige Fragen wie Berufsfindung, Suche nach einem Praktikumsplatz oder nach einer Lehrstelle geht. Die Helfer, auch Coachs genannt, sind für die Schüler ab der achten Klasse da. Das kann eine längerfristige Begleitung über mehrere Monate bis zum Schulabschluss sein oder auch ein Kurzgespräch über ein akutes Problem, das in einer Viertelstunde durchgesprochen und „abgehakt“ werden kann.
    Albrecht von Kienlin ist einer der insgesamt neun Coachs an der Schule und seit zehn Jahren dabei. „Ich bin Diplomingenieur und nun in Pension. Ich hatte immer vor, mich nach meiner Pensionierung verstärkt sozial zu engagieren. Das ist bei den Berufscoachs hervorragend möglich.“ Sein berufliches Know-how und seine vielen Erfahrungen bekämen hier ein „ganz ungeahntes Comeback“. „Wir Coachs wissen schon allein durch unsere Berufserfahrung, worauf es im Beruf ankommt, welche Stärken gefordert sind und wie man sich am besten vorstellt. Das ist ein großer Schatz, den wir alle sehr gern an die Jugendlichen weitergeben.“
    „Wir sind zur Stelle“
    Berufssuche sei nie „easy“, meint von Kienlin. „Da ist Unterstützung immer sinnvoll. Unser Vorteil liegt dabei auch am unbelasteten Blick von außen. Meist können sich 14-, 15- und 16-jährige Jugendliche eher einem Außenstehenden anvertrauen, dann sind wir zur Stelle.“
    „Wir sind selber alle Eltern, wenn auch nun schon von erwachsenen Kindern“, ergänzt Coach, Juristin und Psychotherapeutin Iris Köster. „Wir wissen eigentlich alle aus den eigenen Familien, wie schwer sich Kinder mit der Berufsfindung tun können. Bei meinen drei Kindern war dies auch nicht anders.“
    Ihre Meinung: Berufsfindung erfordere viel Geduld, Zeit und Ruhe. „Darin bestärken wir die Jugendlichen auch.“ Am Anfang des Schuljahres kommen die Coachs in die Klassen und stellen sich vor. Außerdem gibt es Infos in einem Elternbrief, auch die Kontakte zu den Klassenlehrern helfen dabei, dass sich Helfer und Hilfesuchende finden. Aber es könnten ruhig mehr Coachs sein. „Wir freuen uns, wenn wir Zuwachs bekommen. Dann könnten wir noch individueller auf die Schüler eingehen.“
    Erst Stärken, dann Beruf finden
    Der Erstkontakt oder der Coachingwunsch sollte immer vom Jugendlichen aus gehen, damit die Hilfe nicht „übergestülpt“ werde. „Das Coaching ist schließlich Unterstützung und nicht vordergründige Lehrstellensuche von einem Erwachsenen für einen Jugendlichen“, betonte auch Coach Konrad Kraft. Momentan betreut er fünf Jugendliche aus der neunten Klasse. „Die Gruppe ist ganz große Klasse, das Coaching macht total Spaß“, sagt er. „Wir treffen uns nach Bedarf, da können schon auch mal vier Wochen verstreichen, ehe wir uns wiedersehen.“
    Die gemeinsamen Schritte zum erfolgreichen Coaching seien immer ähnlich, so Kraft. „Vertrauen aufbauen, Stärken finden, dann Beruf finden – nur nicht ganz so schnell“, meint er lachend. Vieles erledigten die Schüler mit steigender Selbstsicherheit. Manches könne er aber auch beschleunigen, wenn er für die Schüler zum Telefon greife. Ihn freuten die Eigenständigkeit, die Offenheit und die Neugier der Jugendlichen. „Es geht eigentlich immer um Sozialkompetenzen. Die Jugendlichen, die das verstehen, machen ihren Weg. Da bin ich mir ganz sicher.“

2013

  • 04.01.2013 – Starnberger Merkur – Gauck stößt mit drei aktiven Landkreisbürgern an

2012

2011

  • 23./24.7.2011 -Starnberger Merkur – Ab in die Freiheit
  • 07/2011 -Starnberger Merkur – Notenwettbewerb

2010

  • 2.12.2010 – Wochenanzeiger München – Gautinger Beispiel: „ASS-Bundespreis für Coaching-Gruppe der Paul-Hey-Hauptschule“
  • 4.12.2010 – Würmtaler Samstagsblatt – Vorbildliches Gautinger Beispiel
  • 4.12.2010 – Starnberger Merkur – Schüler Coaches feiern Auszeichnung
  • 27.11.2010 – Wirtschaftsjunioren belobigen Mittelschule
  • 23.11.2010 – Pressemitteilung – Coaching-Projekt Gauting gewinnt Ausbildungs-Ass
  • 16.11.2010 – Wochenanzeiger München – „Früh starten!“
  • 15.11.2010 – Wochenanzeiger München – Zur Ausbildungsreife führen
  • 15.11.2010 – Wochenanzeiger München – Pate, Mentor, Coach
  • 12.06.2010 -Starnberger Merkur – Gehirnjogging am Schachbret

2009

  • 30.12.2009 – Merkur – Ehrenamtliche nicht mehr wegzudenken
  • 18.05.2009 – Süddeutsche Zeitung – Viele Hauptschüler haben Lehrstelle

2008

  • 11.10.2008 – Ehrenamt – Aufsätze diktieren statt Spazierengehen
  • 09/2008 – ELTERN family – Ein Coach für Romina und Semih
  • 28.07.2008 – Süddeutsche Zeitung – Viele Einser und Profi-Filme
  • 26.07.2008 – Merkur – Nur Wenige stehen ohne Lehrstelle da
  • 23.07.2008 – Merkur – Coaches erzielen mit ihren Hauptschülern beachtliche Erfolge
  • 09.07.2008 – Kreisbote – M-Zug ab der 5. Klasse
  • 21.01.2008 – Merkur – Bewerben will gelernt sein
  • 19.01.2008 – Merkur – Gute Vorbereitung für späteren Beruf

2007

  • 27.09.2007 – Süddeutsche Zeitung – Hauptschüler motivieren
  • 11.07.2007 – Süddeutsche Zeitung – Lehrstelle gefunden dank engagierter Hilfe
  • 30.05.2007 – Merkur – Trainieren für die große Freiheit

2006

  • 09.11.2006 – Süddeutsche Zeitung – Hilfe für Hauptschüler
  • 09.11.2006 – Merkur – Paten für berufliche Zukunft